Eintrag vornehmen
Name:
E-Mail:
Homepage:
Sicherheitscode:
  (bitte übertragen Sie in das Feld)
Beitrag:
Smileys: ::) :) ;) :D ?:( :( :o :8 :P :[ :X :* :-/
BB-Code: fettkursivunterstrichen
Datenschutzerklärung
Ja, ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.

1
(6 Einträge total)

#6   MarcE-MailHomepage12.03.2012 - 02:07
Schöne Seite, habe einiges gelernt und bin über den Physikblog hergekommen.

Grüssle

#5   AnonymHomepage29.03.2011 - 13:20
super seite

#4   AnonymHomepage22.03.2011 - 19:34
http://www.goolive.de/schatzsuche428742

#3   Gerhard KemmeE-MailHomepage27.02.2008 - 15:57
Vielen Dank für die Kommentare. Ohne physikalische Theorien würde kein Rechner laufen - würd\ ich mal sagen. Irgendwelche (Fach-)Leute müssen auch die ersten Entwürfe machen, auch wenn diese auf den ersten Blick manchmal quer zu althergebrachten Ansichten liegen. Aber die Debatten gehen weiter und werden auch den hier notierten Gedanken Modifikationen zukommen lassen.

#2   gerhard kloseE-Mail10.10.2007 - 01:17
ohne dem sogenannten äther würde gar kein sonnen/planeten-system existieren. der äther, der auch die dunkle masse ist, hält alles zusammen.es sind also teilchen, die eine grundstrahlung von nur
ca.2.7°K haben.---Es sind die uns so vertrauten elektronen und weniger in erscheinung tretenden positronen. die positronen verbinden sich immer mit elektronen. unser größter irrtum der teilchenphysik ist,das sich diese teilchen total zerstrahlen, wenn diese aufeinander treffen. masseteilchen, die gravitation ausüben in strahlung verwandeln bzw. umgekehrt. es wird lediglich die ladung durch kraftfelder (EM-wellen)ausgetauscht.
grundsätzlich sind die EM-felder für uns quasi unendlich schnell. dies bezeichnet man mit sogenanten tunneln. über den äther weitergeleitet ergibt " C " die lichtgeschwindigkeit.
günter nimtz und astried haibel haben uns das an der uni köln gezeigt.
die normale über den äther übertragene mikrowelle wurde durch totalreflektion in einer lamda- viertel-leitung total ausgelöscht. aber extrem geschwächt tunelte die mikrowelle mit mehrfacher lichtgeschwindigkeit hindurch-was man gerade noch messen konnte. der äther lässt sich also auch
austricksen.
übrigens positronen können beim zerfall von künstlichen isotopen festgetellt werden.diese sind also in atomkernen enthalten.

ganz kurz ausgedrückt: die positronen und elektronen sind die bausteine des universums, wobei der äther die größte masse darstellt.

--ALSO 2 gegensätzliche teilchen in schier unendlichen formen, wie bei dem computer--- 0 und 1 -und das programm bzw.PROGRAMIERER. G.K.

#1   Waverider04.07.2007 - 22:15
Da ich im WumV wegen laienhafter und starrsinniger Ignoranz der Moderatorin nicht mehr poste, nur soviel:

Eine Geschwindigkeit kann man nur mit zwei an verschiedenen Orten stationierten Uhren messen, in dem der Abstand der Uhren bekannt und die Laufzeit des Signals zw. den beiden Uhren gemessen wird. Einziges Problem dabei ist die Synchronisation der Uhren:

Solange ich nicht absolut bezüglich des Mediums elektro.-magnet. Wellen ruhe, wird nach einer Synchronisation immer eine der beiden Uhren bezüglich der anderen vor- bzw. nachgehen. Es änderen sich also in Abhängigkeit meiner eigenen Absolutbewegung gegen den Äther meine eigenen Zeitmaßstäbe. Warum ignorieren Sie diesen Effekt und tun so, als ob Sie wie selbstverständlich absolute Zeiten respektive Geschwindigkeiten messen könnten?

1
(6 Einträge total)

Kostenlose Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!